Die Top 12 Marketing-Grauzonen-Tipps | Marketinghacks

Näheres dazu und ausführlich findet Ihr alle Informationen mit weiteren Hintergründen auf:

www.tom-illauer.de

 

1.       Google AdWords auf Wettbewerber schalten:

 

Simple und stupide, jedoch im Grau Marketing mit bestimmten Voraussetzungen möglich. Vielleicht hast du schon Mal von www.ab-in-den-Urlaub.de gehört? Diese haben diesen Trick in Perfektion, wenn damals auch rechtlich nicht ganz korrekt, ausgeführt. Wie haben die das gemacht? Sie haben sich eine Liste mit allen Reisebüros Deutschland erstellt und auf die Namen der Reisebüros mit der dynamischen Anzeige der Orte mit Ads geworben. Suchte jemand also „Reisebüro Biehl Itzehoe“, so erschien die eigene Webseite. Warum war das nicht ganz legal? Damit das legal ist, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

a.       Die Anzeigen müssen in einem Werbeblock erscheinen

b.       Die Anzeigen müssen von den organischen Ergebnissen getrennt sein

c.       Die Anzeige darf nicht den Hinweis auf den Markeninhaber enthalten

d.       Die Domain der Anzeige muss klar zu erkennen geben, dass es sich um eine andere betriebliche Herkunft handelt.

Natürlich kann jeder Betroffene bei Google eine „Markenbeschwerde“ einreichen, aber gerade bei fragmentierten Oligopolen bekommen dies die Betroffenen nicht leicht mit. Wir halten fest: Als Betreiber eines Fahrradhandelns kann ich sehr wohl auf die Suchphrase „Fahrrad Müller Essen“ werben, wenn meine Domain und die Botschaft der Anzeige „Fahrradexperte Hansen aus Essen“ mit der Domain „fahrrad-hansen.de“ wirbt.

 

2.       Buzzsumo für Überschriften:

 

      Leider immer noch viel zu unbekannt. Für jeden Blogbetreiber und Content-Creator aber ein Muss. Bei Buzzsumo kannst du Keywörter deiner Branche oder deines Produktes eingeben und erhälst als Resultat aktuelle Trendartikel zu diesem Thema. Wir verkaufen beispielsweise Rollatoren. Daher habe ich das Keyword eingeben und habe als Trendthema „Rentner darf nicht mit seinem Rollator in Supermarkt (Coronavirus)“. Nun könnte ich das Thema thematisieren und den besten Einkaufsrollator vorstellen.

 

3.       Content ganz einfach zweitverwerten: Beispiel HSV Pyrotechnik

 

      Nehmen wir an du verkaufst Pyrotechnik und Böller. Nun wie machst du auf die aufmerksam? Spannender Case. Ein paare smarte Dudes haben einen Youtube-Kanal eröffnet, auf welchem sie die besten Szenen von Pyrotechnik bei Fußballspielen posten. Dadurch erreichen sie bisher Millionen von Aufrufen und können auf die eigene Pyrotechnik hinweisen. Das Material des Bewegbildes ist öffentlich und daher urheberrechtlich verwertbar. Beispiel: Du bist Dachdecker. Dann solltest du dich erst spitz positionieren, zum Beispiel auf Reetdach Häuser. Nun machst du einen Instagramkanal auf, wo du die schönste Reetdachhäuser Deutschlands als Inspiration postest.

 

4.       Der E-Mail Trick für Kaltakquise:

 

      Ich gebe zu, der Trick wird teilweise schon inflationär genutzt, jedoch immer noch ein Klassiker. Du beabsichtigst, dass der Empfänger den Inhalt deiner Mail unbedingt öffnen und lesen soll? Einfach den Betreff wie folgt wählen: „Re: Termin vom Datum“. Das „Re“ steht für „Regarding“ und lässt den Empfänger implizieren, dass dieser auf deine Mail geantwortet hat. Die Öffnungsrate steigt. Man könnte dies wie folgt auf die Spitze treiben „Re: AW: Name vom Assistenten des CEO´s)

 

5.       Der Kaltquise Anruf:

 

Auch dieser Trick gehört zum Standardportfolio, gleichwohl wirksam. Wie geht Kaltakquise B2B 2020? Ganz einfach: Nehmen wir an, dass wir einem Arzt ein neues Röntgengerät verkaufen wollen. Den Arzt zu erreichen geht nicht. Die Sprechstundenhilfe blockt ab. Also rufen wir an, wir versuchen den Vornamen der Sprechstundenhilfe herauszubekommen, manchmal steht dieser auch auf der Webseite, Experten analysieren auch Xing. Wir rufen später nochmal an mit folgendem Text: „Hallo Steffi, Martin hier von Medical One, stellst du mich kurz zu Udo (den Arzt mit Vornamen nennen) durch, er hatte noch nach dem Kontinuumtransfunktionator gefragt (wer kennt den Film? ;-)…). Wichtig ist das Detail am Schluss. Dieses lässt es so aussehen, als hättet ihr schon Kontakt gehabt. Durch die Vornamen implizierst du schon Kontakt. Wichtig dabei, wenn du durchgestellt wirst. Fange das Gespräch immer hiermit an, damit man dir zuhört: „Herr Dr. Martinsen, ich weiß Sie haben keine Zeit, ich komme direkt auf den Punkt…“. Der Trick geht auch in anderen Branchen. Ich stalke bei Xing nach dem Abteilungsleiter. Nun rufe ich einen Mitarbeiter an, welcher ebenfalls bei Xing oder LinkedIn steht, der aber ganz woanders in dem Unternehmen arbeitet und sage, dass ich mich verwählt habe, er mich bitte direkt zu „Vornamen“ durchstellen soll.

 

6.       DSGVO-konform Adressen nutzen. Wo ist der Trick? Bei der Transaktion:

 

      Die DSGVO trennt bei Anrufen klar „transaktionsbasierte Anrufe“ (gehören zum Kauf, Rückfragen usw.) und werbliche Mails (Feedback, Cross-Selling usw.). Wichtig ist also, dass der Kunde einen Kauf tätigt, dann darf ich ihn per Post bespielen oder ihn zu seiner Transaktion anrufen. Nun suchen wir uns ein „Milch-Produkt“, senken den Preis auf 0, kalkulieren die Differenz als CPA anstatt Wegezoll für Google und erhalten so für einen Euro für ein Massenkonsumprodukt die gesamten Adressdaten, welche ich nutzen kann um Werbung per Post schicken zu können oder den Kunden anzurufen, dass unser System zum Beispiel die Adresse nicht findet. Was Ihr dann in dem Call macht obliegt Euch. (Keine rechtliche Empfehlung).

 

7.       B2B Kunden in Analytics sichtbar machen (datenschutzkonform):

 

     Gerade im B2B Segment kann es äußerst Spannend sein herauszufinden, welches andere Unternehmen die Firmenseite besucht hat. Aber wie? DSGVO anonymisiert ja die IP Adressen? Ganz einfach. Es gibt einen Trick die großen B2B Unternehmen zu entanonymisieren. Einfach bei Google Analytics in Zielgruppe gehen, dann Technologie, dann „Browser und Betriebssysteme“. Nun unten auf größtmögliche Anzeige aller Browser auf einer Seite. Dann die Nutzergröße umdrehen. Nun ist das kleinste Netzwerk oben. Da viele Unternehmen eigene Netzwerke aufsetzen und diese nach dem Namen der Firma benennen, stehen so wie durch ein Wunder alle kleinen und großen Unternehmen, sichtbar und mit Analysedaten.

  

8.       Bildersuche: Rückwärtssuche bei Google mit Bildern:

 

Kein wirklicher Marketinghack, gleichwohl noch sehr unbekannt. Einfach das Bild speichern, dann bei Google in den Suchschlitz ziehen und mir wird angezeigt welche Webseiten das Bild verwenden. Weiterhin werden ähnliche Bilder angezeigt.

 

9.       Keywort Platzhalterm für Google AdWords:

 

      Einer der wirksamsten Conversion Erhöhungen die es gibt. Einfach in der Google AdWords Anzeige bei den Beschreibungen die [-Klammer öffnen und „Keywort-Platzhalter“ auswählen. Der Clou: Nun wird in der Anzeige die Suchphrase des Suchenden mit ausgespielt. Ich selber arbeite so seit langem und CTR von 40 % sind so leicht möglich. Das Ganze geht natürlich nur, wenn auf der Landigpage auch wirklich die Suchphrase als Lösung angeboten wird mit Content. Achtung: Bitte nicht mit „Werben auf Wettbewerber“ verbinden, sonst erscheint der Wettbewerber in der Anzeige. Der User sieht so eine Anzeige auf eine beispielsweise sehr longtail generierte Suchphrase mit Transaktionsabsicht.

 

10.   Algorithmen bei Amazon, Ebay, Podcasts und co verwirren:

 

Funktioniert perfekt! Ich selber nutze dieses System seit Jahren sehr erfolgreich. Die Algorithmen, egal ob von Google oder der A9 von Amazon basieren immer auf den gleichen Mechanismen: CTR, Kaufrate, Bouncerate, Verweildauer usw. Anstatt nun dauerhaft linear Werbebudget zu buchen, teilt man dieses auf Peaks auf. Ein Beispiel: Ich möchte eine App pushen. Anstatt diese nun dauerhaft zu bewerben, gucke ich mir an wann meine psychographische Zielgruppe organisch am meisten nach meiner App sucht. Nun schalte ich einen Tag vorher und am gleichen Tag das Wochenbudget für diesen einen Tag an. Was passiert? Die App-Käufe gehen hoch, dadurch steigt die App, der Podcast, das Buch, was auch immer in den Charts, ich schalte die Werbung aus, aufgrund der Chartplatzierung folgen organische Käufe. So bewerbe ich übrigens auch meinen Podcast. Werbebudget Montag geht hoch, ich bin in meiner Kategorie auf den Top 20 (obwohl Itunes dies immer bestreitet), ich schalte Werbung aus, aufgrund der Platzierung kommen hunderte von neuen Followern.

 

11.   Facebook Ads Libary:

 

     Dich interessiert die PPC Werbung deines Marktmitbegleiterts und du willst wissen wie viel er investiert? Dies ist öffentlich einsehbar! Ganz einfach die Facebook Ads Libary https://www.facebook.com/ads/library/?active_status=all&ad_type=all&country=DE&impression_search_field=has_impressions_lifetime öffnen und dort Wettbewerber eingeben. Beispiel: „Just Spices“. Mir werden alle aktiven Anzeigen ausgespielt inkl. in welchen Ländern. Durch die Filterfunktion kann dies weiter selektiert werden.

 

12.   Lookalike Audience bei Facebook ohne eigene Kunden nutzen:

 

     Der Trick ist effektiv aber simple. Eine Lookalike Audience bei Facebook filtert Gemeinsamkeiten deiner Kunden, bricht diese auf Nenner runter und spielt deine Werbung bei Kunden mit gleichen Interessen aus. Aber was ist, wenn ich keine Kunden habe? Dies geht nur bei Käufern oder bei Usern, welche meine Seite geliked habe. Aber was, wenn ich sehr wenig Follower habe? Der Trick: Ich erstelle ein Video, zum Beispiel ein Gewinnspiel, in welchem Hundefutter 100 kg Säcke verlost werden. Nun poste ich das Video und nehme es schnell wieder raus. Warum das? Ich suche mir eine passende Facebookgruppe z.B. Hundebesitzer Hamburg und frage den Admin ob ich mein Gewinnspiel posten darf. In der Regel stimmt er zu, denn seine Community hat ja einen Mehrwert davon. Du hast also eine Volltreffergruppe, also potentielle Käufer gefunden. Das Video wird in der Gruppe veröffentlich. Was nun Wenige wissen: Ich kann eine Lookalike Audience auch anhand von Videos bestimmen. Da der Link nur in der Gruppe vorhanden ist, wird eine Streuung ausgeschlossen. Nun like und teilen viele der User das Gewinnspiel und ich kann aus dieser Zielgruppe meine Lookalike Audience bauen, diese targeten, retargen usw.

 

Wenn Euch der Artikel gefallen hat: Abonniert meinen Podcast: www.tom-illauer.de für weitere Tricks und News aus der E-Commerce Welt.

 

 

LG Tom